Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/mixed-up-soul

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Bezugspersonen, wegen denen ich mich weiterentwickle

Du fragst Dich vielleicht, wieso ich nach einem ganzen Monat an der Schule noch so wenig angekommen bin. Ich hatte kurzzeitig auch die Hoffnung, dass die Dinge nun langsam leichter würden, aber dieses Gefühl hielt leider nicht lange an... Das frag ich mich natürlich auch und die einzige Antwort, die mir einfällt, ist dass ich zu nichts und niemanden einen festen Bezug habe.  Und genau deshalb halte ich mich wohl so verzweifelt an zwischenmenschlichen Kleinigkeiten, wie einem freundlichen Gruß oder einem herzlichen Lächeln von einer vertrauten Person, fest - weil mich alles andere einfach so überrollt (ein Meer aus Stimmen, Gesichtern und unspezifischen, unklaren, gefühlskalten Anforderungen...). 

Ich wurde auch gefragt, wie ich trotz Fehlzeiten innerhalb eines Jahres so "gut" Englisch gelernt habe. (Obwohl ich nicht sicher bin, warum das gefragt wurde und wie sie es genau gemeint war.) Und meine erste Antwort war: "Ich mochte die eine Lehrerin so gerne und habe mich in ihrem Unterricht so wohlgefühlt..." Im Nachhinein betrachtet war das bestimmt auch eine sehr dumme Antwort, aber genauso ist es im Prinzip: 

Ich habe die Sprache lieben gelernt, weil sie für mich mit außergewöhnlichen, tollen Menschen verbunden ist - und der Grammatik-Unterricht außerdem wirklich sehr anschaulich und übersichtlich gestaltet wurde... (Und jedes Mal, wenn ich mir Harry Potter auf Englisch anschaue oder mir auf Youtube die Hörbücher anhöre, muss ich an die lustigen Momente im Unterricht denken. Wenn ich mir dagegen ab und zu mal ein amerikanisches Video im Netz ansehe, zum Beispiel zum Thema Autismus, fällt mir ganz oft auch ein bestimmter anderer Lehrer ein und ich bin stolz, dass ich diese Sprache lernen darf, die mich mit so sympathischen Personen aus der ganzen Welt verbindet )

 

Auch mit dir

 Deine Mixed-Up-Soul

18.1.16 13:57


Kann eine Diagnose alles ändern?

Alles könnte einfacher werden, wenn ich im Februar hoffentlich endlich meine Asperger-Diagnose bekomme... Ich habe nämlich den Eindruck, dass ADHS für viele unaufgeklärte Menschen gar keine "echte" Krankheit/Behinderung ist, sondern eher eine Art "Charakterschwäche"... (Die meisten verstehen einfach nicht, wie komplex die Krankheit ist und denken, das einzige Problem sei Konzentration/motorische Unruhe...)
Weißt Du, wenn ich die Schule nicht schaffen sollte und sie ohne Abschluss wieder verlassen müsste, würde ich damit nicht nur meine vermutlich allerletzte Chance (ich bin 27, habe BaföG- und Schulgeld-Schulden und habe vorher schon 2 Studiengänge abgebrochen) auf ein relativ normales Leben (mit einem erfüllenden Beruf, der mir Spaß macht), sondern zugleich auch den Kontakt zu den allerbesten Menschen, denen ich seit langem begegnen durfte, wieder verlieren.

Diese Ausbildung ist nun wohl so ziemlich alles, was ich bin und was ich habe. Ich meine, welchen Sinn hat das Leben denn noch, wenn man mit Anfang 30, ohne berufliche Qualifikation und mit Depressionen, Hartz IV und Schulden zuhause sitzt, obwohl man wirklich nicht dumm ist? (Ich glaube gar keinen, wenn ich mir meine Eltern so ansehe, die seit über 30 Jahren alleine, perspektivlos und verwahrlost "herumsitzen"... Es war schon immer meine größte Angst, einmal genauso zu enden...)
Sorry, aber so sehen meine Gedanken nun mal aus, wenn ich mich in der Nähe einer depressiven Episode bewege. Und eine unübersichtliche, neue Situation kann (zusammen mit Kritik, Versagensängsten, Erschöpfung und sozialer Isolation) relativ schnell dazu führen - obwohl ich wirklich versuche, jeden Tag wieder mit neuem Optimismus zu beginnen! (Das unerwartet ernsthafte, undurchsichtige Gespräch am Donnerstag hat mich wirklich völlig überraschend getroffen und die ganze Unsicherheit der letzten paar Wochen mit neuen Selbstzweifeln vermischt. Ich hätte mir einfach so sehr gewünscht, dass man mir sagt, dass alle voll hinter mir stehen und sich freuen, dass ich da bin und jeden Tag mein Bestes gebe... Aber so wie es aussieht, wird mein Bestes wohl niemals ausreichen, um ehrliche Anerkennung und Zuneigung zu verdienen...

 

Deine Mixed-Up-Soul

18.1.16 13:52


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung